Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HunterTalk.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Bitte beachte dass wir aus technischen Gründen keine Mailadressen von @web.de und @gmx.de akzeptieren können, benutze bitte einen anderen Anbieter. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

reve

Jungjäger mit Waffe

  • »reve« ist männlich

Beiträge: 407

Mein Hunterprofil: reve1

Wohnort: Goethestadt Wetzlar

Danksagungen: 278

  • Nachricht senden

101

Freitag, 21. Oktober 2016, 15:39

Manitoba Elk

Ich habe letzte Woche beim Keller aufräumen ein paar alte Bilder aus meiner Zeit in Kanada gefunden. Eins möchte ich euch zeigen. Zum Glück gibts ja Szlis Lagerfeuer. Ich denke, da stört der folgende Beitrag niemand. Allerdings möchte ich noch sagen, dass, die Geschichte kein Jägerlatein istt!!!!
Das Bild wurde 1983 in Manitoba/Kanada aufgenommen. Im Miltary Camp Shilo. Die Bundeswehr hatte dort ein großes Areal von der Kanadischen Arme gemietet(die Kanadier sind übrigens heute noch da). Dort konnte mit Panzern (Leopard I+II) und Schützenpanzer Marder freilaufende Gefechte mit scharfer Munition geübt werden. Ich war der Stammeinheit zugeordnet und für die Betriebsstoffe und Munition zuständig. Ich sitze da im fuel storage, weil es draußen 35 Grad im Schatten waren.

Bei dem Geweih handelt es sich um einen(Manitoba)Elk (noch ein verhältnismäßig kleines Exemplar). Im Hintergrund sieht man noch 2 abgeworfene Geweihteile. Er wurde von einem Kameraden mit einem G3 A3 ZF geschossen(Ich schwöre!!!)auf ca.130m. Einstellung: Halbautomatik Einzelschuss. Ich habe dieses Gewehr geliebt und konnte es immer kaum erwarten auf die Standortschießanlage zu kommen. (Für die BW Insider-ja ich gebs zu, ich war Zettie, aber nur Z2, damals ging das noch)

Das G3 hat folgendes Kaliber - 7,62 × 51 mm(ist dasselbe wie .308 win., nur halt eine andere Bezeichnung). Wir haben ja viele echte Jäger im Forum und die schwören auf das .308er Kaliber. Auf mittlere und weite Distanz ist das G3 auch heute im Vergleich zum G36 meiner Meinung nach, nicht zu toppen. Übrigens das Kaliber .223 (5,6 Millimeter)vom G36 ist nach dem deutschen Jagdgesetz nicht mal für Hirsch und Wildschwein zugelassen!! Das ist ja das was ich so an TH liebe- der Realismus, sei es Waffen oder Munition. Bei TH ist für das .223 auch beim Reh schluss.

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass das oben erwähnte G3 und Zubehör nicht aus registrierten Bundeswehrbeständen stammte, sondern legal(nach damaligem kanadischem Recht) erworbener Privatbesitz war!


Gruss
reiner
Wer die Augen offen hält, dem wird im Leben manches glücken.
Doch noch besser geht es dem, der versteht, eins zuzudrücken.
Johann-Wolfgang von Goethe

Spoiler Spoiler

Offtopic Offtopic


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Szliserine

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher