Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HunterTalk.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Bitte beachte dass wir aus technischen Gründen keine Mailadressen von @web.de und @gmx.de akzeptieren können, benutze bitte einen anderen Anbieter. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Szliserine

Jungjäger mit Waffe

  • »Szliserine« ist männlich
  • »Szliserine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 808

Mein Hunterprofil: Szliserine

Danksagungen: 263

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Dezember 2014, 14:35

Szlisels Lagerfeuer

Kommt ran liebe Jägersleut und gesellt euch an mein Lagerfeuer. Der Gerstensaft steht schon kalt, edler Rebsaft wartet wohltemperiert und das Fleisch auf dem Grill ist grad richtig. Außen kross, innen blutig und zart wie Butter! Wer's lieber gut durch mag, muss sich noch einen kleinen Augenblick gedulden. Und wer wie ich der Meinung ist, dass Tier braucht auch im menschlichen Bauch noch Futter, Salat steht frisch auf der Anrichte, gewürzt mit den besten Kräutern des Waldes. Rotkraut kocht im Kessel, ebenso daneben die köstlichen Erdäpfel, die letzten Lücken im Magen mag der Preiselbeerkompott schließen. So ist auch für Vegetarier gesorgt. Ich möcht nicht, dass auch nur einer hungirg oder durstig heut nacht zu Bette geht!

Laßt uns bei einem Humpen köstlichen Bieres und einem gut gebratenem Stück Wildbret von unserer Jagd erzählen, neue Strategien ausbaldowern und in ernsterer Stund auch mal ein Wort zur oft mißverstandenen Geschäftsidee der lieben Schweden sagen. Denn das Einzige, was mich an dem Spiel stört ist, neben der magischen Sichtgrenze von 220m, der Gedanke, dass dieses Spiel von missgünstigen Nörglern, ängstlichen Glaskugelbenutzern und anderen gescheiterten Kunstschützen zerredet wird und wohlmöglich irgendwann mal deswegen von der Bildfläche verschwindet. Dann hat nicht EW, sondern dann haben diese Menschen mir einen Verlust von über 300€ und viel schlimmer noch, den Verlust eines unbezahlbaren und derzeit auch unersetzbaren Spielerlebniss zugefügt.

Dieses zu verhindern ist mir ähnlich heilige Pflicht wie der sichere Schuß, der das Wild schmerzlos binnen Sekunden von dieser in die nächste, hoffentlich bessere Welt befördert. Denn für mich gilt: Hege und Pflege, was du liebst, andernfalls wirst du es verlieren.

Doch nun zum vergnüglichen Teil der Angelegenheit, ich würde gern von euch erfahren, was euch an dieses Spiel fesselt, was ihr Tolles erlebt habt, wie ihr am liebsten das Wild stellt. Viel hab ich von euch schon gelesen und gesehen, doch möchte ich hier nicht allein von meinen Erlebnissen erzählen, so dass es nicht in einseitige Angeberei meinerseits ausartet, sondern allen Spaß macht! @-}--

Meine ersten Jagdgänge bescherten mir nur wenig Wild, auch waren welche dabei, die mir in über drei Stunden Dauer nicht einen guten Schuß bescherten. Doch statt mich abzuwenden und meine Freizeit mit einfacheren, "perfekteren" Spielen zu verbringen, geschah das Gegenteil. Meine Jagdlust war geweckt, die Herausforderung kitzelte mein Ego und ließ mein Herz oftmals bis in den Hals schlagen und die Trailrunnermitgliedschaft wurd bestellt. Denn mit ihr allein schon hat man die Möglichkeit erfolgreich alles zu Jagen, was sich blicken läßt.
Und selbst wenn der Hunterscore das Ziel der Wünsche ist, so hat ein kluger Mann im Forum ausgerechnet, dass 1500 Punkte so schon erreichbar sind. Selbstverständlich gehören unzählige Stunden des geschickten Jagens auch dazu. Erfolg ist nicht allein kaufbar...

Ich will nun den Anfang machen und berichten, was mich so sehr eingenommen hat für dieses Spiel. Zuerst und vorweg und immer noch die Darstellung der Natur und des Wildes, wie es sich bewegt und verhält. Auf Neudeutsch: "Ey, wtf, wat ne geile Grafik und coole Animation!!" Doch ich drück mich lieber altertümlich aus und Anglismen im deutschen Sprachgebrauch sind mir ein Gräuel. Für mich hat die derzeitige Entwicklung einen Hauch vom Turmbau zu Babel, der bekanntermaßen zu nichts Gutem führte, außer dem Menschen die Früchte seiner Überheblichkeit vor die Füße zu werfen. Auch wird die Vermischung der Kulturen ähnlich ins Beinkleid gehen, denn jede Farbe für sich genommen ist wunderschön, doch vermischt man alle, so ensteht daraus ein deprimierendes, schlammiges Grau, an dem keiner mehr Freude hat, außer denen, die daran ihr Geld verdienen.

Nun mag der ein oder andere findige "Gutmensch" denken: "Ha, ein Nationalist, laßt ihn uns zum Schweigen bringen!" Nur zu, es ist nichts Schlechtes daran sein Land zu lieben, solang nicht Rassenhass und Expansionslust im Hinterstübchen walten. Und dieses ist bei mir nicht im Entferntestem der Fall. Ich unterscheide Menschen nicht nach Hautfarbe, sondern einzig und allein nach ihrem Benehmen. Darin aber gnadenlos. Somit gehört der braune Teil unserer Ahnen für mich zu den verabscheuungswüdigsten Wesen, die je auf Gottes Erdboden wandelten. Doch auch andere Nationen hatten ihre goldgierigen, mordenden Zeiten und manch Nation fröhnt diesen antiken Unarten auch heute noch. So möchte ich behaupten: "Die Menschheit leidet keinen Mangel, außer dem Mangel an Höflichkeit und gutem Benehmen!"

Warum erzählt der das alles? Ganz einfach: Ich werde hier keinesfalls je meinen wirklichen Namen preisgeben, aber ihr sollt wissen, mit wem ihr es zu tun habt, bevor wir wohlmöglich einander die Freundschaft antragen. Mein komisches Pseudonym "Szliserine" rührt übrigens daher, dass bei der Anmeldung edle Namen wie "Hans" und "Franz" nicht akzeptiert wurden und ich aus Frust drüber halt diesen Quatsch eingegeben habe, der eh ich mich versah akzeptiert wurde. Und nun wohl unabänderbar ist.

So, nach langem Gerede (mag davon herrühren, dass ich, ein eher schweigsamer Mensch, der sich im Stillen viele Gedanken macht, mich seit Monaten im Krankenstand befinde und über Tag keine Menschenseele spreche und ich insgeheim wohl nach dem Gespräche dürste) nun endlich zur Jagd! Mein beeindruckendestes Erlebniss war meine erste Begegnung mit einem Schwarzbären. Ich pirschte mehr oder minder erfolgreich durch's Unterholz, den Spuren eines Hirschens folgend. Endlich sah ich ihn, zwar in ungünstiger Position, doch daran läßt sich arbeiten. Also außerhalb der Hörweite den Bogen gezügt um möglichst kein anderes Wild zu verscheuchen, dass im näheren Umkreis auf mich wartet. So saß ich im Gebüsch und lauerte darauf, dass das Stück sich in sichere Abschussposition bringt.

Da plötzlich ein lautes Knurren neben mir, mein Herz schlug vom Podex bis in den Hals, ich machte, den Bogen schon im Anschlag, eine Vierteldrehung nach links und erblickte einen riesigen Bären kaum mehr als ein paar Schritte neben mir. Wohl mehr im Schreck als wirklich bewußt und gezielt ließ ich den Pfeil von der Sehne gegen sein Ziel fliegen. Dabei hatte ich doch den ersten Gedanken schnell zum Revolver zu greifen, ist er doch das sicherere Kaliber in solchen Fällen. Als der Pfeil flog, lief vor meinem inneren Auge schon mein bisheriges Leben ab, dachte ich doch nicht im mindesten daran, dass dieser spontane Schuß mehr bewirken würde, als das Tier nur noch mehr zu reizen und mein sicher bevorstehendes, hoffentlich waidgerecht und schnelles Ableben zu forcieren..

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Der Schuß saß, der Bär kippte sofort, getroffen von einem glücklichen Treffer im Herzen wie sich bei der Betrachtung danach herausstellte. Er war auch nicht riesig wie es mir im ersten Schreck erschien, sondern ein mutiger kleiner Kerl von knapp 90kg, der heldenhaft sein junges Leben gab, seine Artgenossen und Tierkollegen vor mir zu beschützen. Ich zollte ihm meinen tiefsten Respekt und trollte mich mit immer noch pochendem Herzen von dannen, rote Backen vor Stolz uber das Er- und Überlebte, im Geiste aber die Lehre ziehend, mich nicht nur auf's trübe Augenlicht, sondern in Zukunft auch mehr auf meine abstehenden Ohren zu verlassen, an denen mein seliger Großvater oft gezogen hat, damit ich kleiner Kegel nicht meine, die Welt würde nur zu meinem Wohlgefallen da sein.

Horrido, in dem Moment wurde mir klar, dass die Wälder und Täler des immergrünen Jagdreviers in kommender Zeit mein bevorzugter Aufenthaltsort sein werden. Und tatsächlich verbringe ich seither dort im Schnitt nun täglich mehr Stunden, als vor kurzem noch auf der Arbeit. Könnt ich doch bloß das erbeutete virtuelle Wildbret, die Felle und Trophäen gewinnbringend an den Mann bringen, dann bräucht ich mir um meine Zukunft keine Sorgen mehr machen! :-D

Ich hoffe mein Erzählen konnt euch ein wenig unterhalten und wir sehen uns hier alle wieder, bis dahin Waidmannsheil und allzeit Gutschuß! Euer Szlisel @-}--

Offtopic Offtopic


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Felien

CowboyFromHell

Forstanwärter

  • »CowboyFromHell« ist männlich

Beiträge: 3 142

Mein Hunterprofil: CowboyFromHell

Wohnort: Wittgenstein

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Dezember 2014, 14:47

Re: Szlisels Lagerfeuer

Zitat von »"Slizerine"«


Da plötzlich ein lautes Knurren neben mir, mein Herz schlug vom Podex bis in den Hals, ich machte, den Bogen schon im Anschlag, eine Vierteldrehung nach links und erblickte einen riesigen Bären kaum mehr als ein paar Schritte neben mir. Wohl mehr im Schreck als wirklich bewußt und gezielt ließ ich den Pfeil von der Sehne gegen sein Ziel fliegen. Dabei hatte ich doch den ersten Gedanken schnell zum Revolver zu greifen, ist er doch das sicherere Kaliber in solchen Fällen. Als der Pfeil flog, lief vor meinem inneren Auge schon mein bisheriges Leben ab, dachte ich doch nicht im mindesten daran, dass dieser spontane Schuß mehr bewirken würde, als das Tier nur noch mehr zu reizen und mein sicher bevorstehendes, hoffentlich waidgerecht und schnelles Ableben zu forcieren..


Sehr schön geschrieben und schön zu lesen. Genau wegen solchen momenten spielen wir TH^^ Herzinfarktmomente mit erfolgreichem Ausgang :cool:

Offtopic Offtopic

:Peng: :-D

Verbraucherhinweis: Nichts für Zartbeseitete


Death...is just the beginning

Rabbitfriend

Jungjäger mit Waffe

  • »Rabbitfriend« ist männlich

Beiträge: 691

Mein Hunterprofil: rabbitfriend

Wohnort: Oberpfalz

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Dezember 2014, 16:21

Re: Szlisels Lagerfeuer

Zitat von »"Slizerine"«

Kommt ran liebe Jägersleut und gesellt euch an mein Lagerfeuer. Der Gerstensaft steht schon kalt, edler Rebsaft wartet wohltemperiert und das Fleisch auf dem Grill ist grad richtig. Außen kross, innen blutig und zart wie Butter! Wer's lieber gut durch mag, muss sich noch einen kleinen Augenblick gedulden. Und wer wie ich der Meinung ist, dass Tier braucht auch im menschlichen Bauch noch Futter, Salat steht frisch auf der Anrichte, gewürzt mit den besten Kräutern des Waldes. Rotkraut kocht im Kessel, ebenso daneben die köstlichen Erdäpfel, die letzten Lücken im Magen mag der Preiselbeerkompott schließen. So ist auch für Vegetarier gesorgt. Ich möcht nicht, dass auch nur einer hungirg oder durstig heut nacht zu Bette geht!

Laßt uns bei einem Humpen köstlichen Bieres und einem gut gebratenem Stück Wildbret von unserer Jagd erzählen, neue Strategien ausbaldowern und in ernsterer Stund auch mal ein Wort zur oft mißverstandenen Geschäftsidee der lieben Schweden sagen. Denn das Einzige, was mich an dem Spiel stört ist, neben der magischen Sichtgrenze von 220m, der Gedanke, dass dieses Spiel von missgünstigen Nörglern, ängstlichen Glaskugelbenutzern und anderen gescheiterten Kunstschützen zerredet wird und wohlmöglich irgendwann mal deswegen von der Bildfläche verschwindet. Dann hat nicht EW, sondern dann haben diese Menschen mir einen Verlust von über 300€ und viel schlimmer noch, den Verlust eines unbezahlbaren und derzeit auch unersetzbaren Spielerlebniss zugefügt.

Dieses zu verhindern ist mir ähnlich heilige Pflicht wie der sichere Schuß, der das Wild schmerzlos binnen Sekunden von dieser in die nächste, hoffentlich bessere Welt befördert. Denn für mich gilt: Hege und Pflege, was du liebst, andernfalls wirst du es verlieren.

Doch nun zum vergnüglichen Teil der Angelegenheit, ich würde gern von euch erfahren, was euch an dieses Spiel fesselt, was ihr Tolles erlebt habt, wie ihr am liebsten das Wild stellt. Viel hab ich von euch schon gelesen und gesehen, doch möchte ich hier nicht allein von meinen Erlebnissen erzählen, so dass es nicht in einseitige Angeberei meinerseits ausartet, sondern allen Spaß macht! @-}--

Meine ersten Jagdgänge bescherten mir nur wenig Wild, auch waren welche dabei, die mir in über drei Stunden Dauer nicht einen guten Schuß bescherten. Doch statt mich abzuwenden und meine Freizeit mit einfacheren, "perfekteren" Spielen zu verbringen, geschah das Gegenteil. Meine Jagdlust war geweckt, die Herausforderung kitzelte mein Ego und ließ mein Herz oftmals bis in den Hals schlagen und die Trailrunnermitgliedschaft wurd bestellt. Denn mit ihr allein schon hat man die Möglichkeit erfolgreich alles zu Jagen, was sich blicken läßt.
Und selbst wenn der Hunterscore das Ziel der Wünsche ist, so hat ein kluger Mann im Forum ausgerechnet, dass 1500 Punkte so schon erreichbar sind. Selbstverständlich gehören unzählige Stunden des geschickten Jagens auch dazu. Erfolg ist nicht allein kaufbar...

Ich will nun den Anfang machen und berichten, was mich so sehr eingenommen hat für dieses Spiel. Zuerst und vorweg und immer noch die Darstellung der Natur und des Wildes, wie es sich bewegt und verhält. Auf Neudeutsch: "Ey, wtf, wat ne geile Grafik und coole Animation!!" Doch ich drück mich lieber altertümlich aus und Anglismen im deutschen Sprachgebrauch sind mir ein Gräuel. Für mich hat die derzeitige Entwicklung einen Hauch vom Turmbau zu Babel, der bekanntermaßen zu nichts Gutem führte, außer dem Menschen die Früchte seiner Überheblichkeit vor die Füße zu werfen. Auch wird die Vermischung der Kulturen ähnlich ins Beinkleid gehen, denn jede Farbe für sich genommen ist wunderschön, doch vermischt man alle, so ensteht daraus ein deprimierendes, schlammiges Grau, an dem keiner mehr Freude hat, außer denen, die daran ihr Geld verdienen.

Nun mag der ein oder andere findige "Gutmensch" denken: "Ha, ein Nationalist, laßt ihn uns zum Schweigen bringen!" Nur zu, es ist nichts Schlechtes daran sein Land zu lieben, solang nicht Rassenhass und Expansionslust im Hinterstübchen walten. Und dieses ist bei mir nicht im Entferntestem der Fall. Ich unterscheide Menschen nicht nach Hautfarbe, sondern einzig und allein nach ihrem Benehmen. Darin aber gnadenlos. Somit gehört der braune Teil unserer Ahnen für mich zu den verabscheuungswüdigsten Wesen, die je auf Gottes Erdboden wandelten. Doch auch andere Nationen hatten ihre goldgierigen, mordenden Zeiten und manch Nation fröhnt diesen antiken Unarten auch heute noch. So möchte ich behaupten: "Die Menschheit leidet keinen Mangel, außer dem Mangel an Höflichkeit und gutem Benehmen!"

Warum erzählt der das alles? Ganz einfach: Ich werde hier keinesfalls je meinen wirklichen Namen preisgeben, aber ihr sollt wissen, mit wem ihr es zu tun habt, bevor wir wohlmöglich einander die Freundschaft antragen. Mein komisches Pseudonym "Szliserine" rührt übrigens daher, dass bei der Anmeldung edle Namen wie "Hans" und "Franz" nicht akzeptiert wurden und ich aus Frust drüber halt diesen Quatsch eingegeben habe, der eh ich mich versah akzeptiert wurde. Und nun wohl unabänderbar ist.

So, nach langem Gerede (mag davon herrühren, dass ich, ein eher schweigsamer Mensch, der sich im Stillen viele Gedanken macht, mich seit Monaten im Krankenstand befinde und über Tag keine Menschenseele spreche und ich insgeheim wohl nach dem Gespräche dürste) nun endlich zur Jagd! Mein beeindruckendestes Erlebniss war meine erste Begegnung mit einem Schwarzbären. Ich pirschte mehr oder minder erfolgreich durch's Unterholz, den Spuren eines Hirschens folgend. Endlich sah ich ihn, zwar in ungünstiger Position, doch daran läßt sich arbeiten. Also außerhalb der Hörweite den Bogen gezügt um möglichst kein anderes Wild zu verscheuchen, dass im näheren Umkreis auf mich wartet. So saß ich im Gebüsch und lauerte darauf, dass das Stück sich in sichere Abschussposition bringt.

Da plötzlich ein lautes Knurren neben mir, mein Herz schlug vom Podex bis in den Hals, ich machte, den Bogen schon im Anschlag, eine Vierteldrehung nach links und erblickte einen riesigen Bären kaum mehr als ein paar Schritte neben mir. Wohl mehr im Schreck als wirklich bewußt und gezielt ließ ich den Pfeil von der Sehne gegen sein Ziel fliegen. Dabei hatte ich doch den ersten Gedanken schnell zum Revolver zu greifen, ist er doch das sicherere Kaliber in solchen Fällen. Als der Pfeil flog, lief vor meinem inneren Auge schon mein bisheriges Leben ab, dachte ich doch nicht im mindesten daran, dass dieser spontane Schuß mehr bewirken würde, als das Tier nur noch mehr zu reizen und mein sicher bevorstehendes, hoffentlich waidgerecht und schnelles Ableben zu forcieren..

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Der Schuß saß, der Bär kippte sofort, getroffen von einem glücklichen Treffer im Herzen wie sich bei der Betrachtung danach herausstellte. Er war auch nicht riesig wie es mir im ersten Schreck erschien, sondern ein mutiger kleiner Kerl von knapp 90kg, der heldenhaft sein junges Leben gab, seine Artgenossen und Tierkollegen vor mir zu beschützen. Ich zollte ihm meinen tiefsten Respekt und trollte mich mit immer noch pochendem Herzen von dannen, rote Backen vor Stolz uber das Er- und Überlebte, im Geiste aber die Lehre ziehend, mich nicht nur auf's trübe Augenlicht, sondern in Zukunft auch mehr auf meine abstehenden Ohren zu verlassen, an denen mein seliger Großvater oft gezogen hat, damit ich kleiner Kegel nicht meine, die Welt würde nur zu meinem Wohlgefallen da sein.

Horrido, in dem Moment wurde mir klar, dass die Wälder und Täler des immergrünen Jagdreviers in kommender Zeit mein bevorzugter Aufenthaltsort sein werden. Und tatsächlich verbringe ich seither dort im Schnitt nun täglich mehr Stunden, als vor kurzem noch auf der Arbeit. Könnt ich doch bloß das erbeutete virtuelle Wildbret, die Felle und Trophäen gewinnbringend an den Mann bringen, dann bräucht ich mir um meine Zukunft keine Sorgen mehr machen! :-D

Ich hoffe mein Erzählen konnt euch ein wenig unterhalten und wir sehen uns hier alle wieder, bis dahin Waidmannsheil und allzeit Gutschuß! Euer Szlisel @-}--


Schön geschrieben, schön zu lesen. Wäre schön wenn noch mehr solcher Jagdgeschichten folgen würden :up:

Nexis981

Jäger

Beiträge: 1 658

Wohnort: StarTrek Universum

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Dezember 2014, 17:08

Re: Szlisels Lagerfeuer

Auch ich habe so manche Anekdoten,
mit mehr Worten als ein Musikstück hat Noten,
ich fang mal an meine beste Anekdot zu erzählen,
dann musste dich nicht vor Spannung weiter quäln.
Die Anekdot wird aber nicht als Gedicht geschrieben,
damit würde ich die ganze Gschicht versieben ;-)

Als Vorwort sei gesagt, daß ich keine weiblichen Hirschtiere töte. Da diese Tiere keinen Score haben, empfände ich das töten jener als sinnlos. Zudem, wenn ich weibliche Stücke töten würde, wer sollte mir dann meine kapitalen Männchen gebären? ;-)
Ebenfalls sei zu erwähnen, daß ich zu dem Zeitpunkt noch keinen Elch-Caller besaß ^^

Es war einmal in Hemmeldal, der Jäger namens Nexis, ich, war auf der Suche nach einem guten Elch, den ich für die Mission "Aus heiterem Himmel" vom ollen RFF-Ranger Ben McLane erledigen sollte. Ungefähr 3000 Meter von der nächsten Lodge entfernt fand ich einen abschusswürdigen Elch. Neben ihm lief auch ein weibliches Elchstück her.
Ich schlich mich auf unter 25 meter heran, denn das war der Auftrag. Auch die Elche liefen weiter auf mich zu. Erst jetzt bemerkte ich, daß ich den Bogen garnicht ausgerüstet hatte. Als ich endlich den Bogen in der Hand hatte, waren beide Elche schon 12 meter an mir dran.
Als ich dabei war den Bogen zu spannen entdeckte mich das Weibchen und griff mich an. Da lag ich nun verletzt im Schnee, mein Blick färbte sich rot. Ich wollt aufstehn aber ich hatte weder Kraft noch hatte ich Erste-Hilfe-Kit dabei. Mir blieb nichts anderes als den Transport zur Lodge zu nehmen. Zum Glück hatte ich mir die Stelle gemerkt, bin dort hin gerannt und dort angekommen fand die die Spur meines männlichen Elches wieder.
Ich nahm die Fährte auf, mindestens 2000 meter weit. Dann sah ich meinen Elch in mittlerer Ferne und ich schlich ihm hinterher. Auf unter 25m an ihn herangekrochen, höre ich plötzlich von hinten bassvolle Sounds: wum .. wum .. wumm .. wummm .. Wum .. WuM .. WUM ... WUMM. Ich drehe mich vorsichtig um, wohlahnend welches Tier da hinter mir ist. Kaum habe ich mich umgedreht, kucke ich auf höchstens 5m in ein Braunbäriges Gesicht, welches mich anstarrt. Instinktiv wählte ich den Bogen, doch noch während mein Alter Ego den Pfeil einlegt, fängt der Bär fürchterlich böse an zu brüllen. Diesesmal kam ich garnicht erst dazu den Bogen zu spannen, der Bär rennt auf mich zu und fügt mir bärige Verletzungen zu.
Schon wieder hatte ich weder Erste-Hilfe-Kasten dabei, noch genug Kraft um von selber aufzustehen. Mit Blutrotem Blick, wahrscheinlich vom Zorn über mich selbst, nahm ich abermals den Transport zur Lodge. Nun musste ich gefühlte 5000 meter zu der Stelle laufen, an der ich das Date mit dem Bären hatte. Dort nahm ich wieder die Fährte des Elches auf. Ich verfolgte ihn fast 9 Kilometer weit in einem Halbkreis um die halbe Karte, weil ich den Elch dreimal versehentlich aufgescheucht hatte. Bei erneutem Sichtkontakt mit dem Elch, schlich ich mich wiedermal an ihn auf unter 25m heran. Während des anschleichens meint ein Reh mir erneut alles versauen zu wollen. Noch weit genug vom Elch weg, tötete ich den Rehbock lautlos mittels Bogen mit einem Schuss durchs Herz.
Gespannt und zackig blickte ich Richtung Elch und atmete erleichtert auf ... er hat vom Tod des Rehbocks nichts mitbekommen. Ich schleiche mich weiter an den Elch heran, doch er meint um einen großen Stein laufen zu müssen. Da beschließt meinereiner ihm andersherum um selbigen Stein entgegen zu kriechen. Und da steht der Elch in all seiner Pracht, eine perfekte Breitseite anbietend, ein dutzend Meter entfernt. Nach fast 14000 zurückgelegten Metern gehe ich kein Risiko mit dem Bogen mehr ein um nicht erneut entdeckt oder gar verwundet zu werden. Ich schnappe mir die 12 GA Vorderschaftrepetier-Flinte mit Flintenlaufgeschossen, zielte aufs Blatt und drückte ab.
In einer Blutfontäne erlag er im Knall.
Was für eine Szene. Der Elch den ich soweit gejagt hatte lag endlich zu meinen Füßen darnieder, mitten in einer Blutfontäne gemischt mit Herzschweiß und ich hatte fast 14200 gelaufene Meter auf meiner Uhr mehr :-)


Ich hoffe es hat euch unterhalten @-}--
Manche kennen die Geschichte ja schon oder erkannten sie jetzt wieder ^^ Hoffe es war abermals spannend.
Mein coolster Schuss: durch Hirn & Herz mit 1 Pfeil vom Snakebite Bogen 8) Der Kojote erlag sofort ohne Qual.
Erster Kojote ganz unten, in dieser Session: https://www.thehunter.com/#profile/nexis981/expedition/18544585 [LINK]

CowboyFromHell

Forstanwärter

  • »CowboyFromHell« ist männlich

Beiträge: 3 142

Mein Hunterprofil: CowboyFromHell

Wohnort: Wittgenstein

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Dezember 2014, 17:26

Re: Szlisels Lagerfeuer

Jägerlatein wird nie Langweilig, Nexis: Mehr davon ;-) :wink:

Offtopic Offtopic

:Peng: :-D

Verbraucherhinweis: Nichts für Zartbeseitete


Death...is just the beginning

Szliserine

Jungjäger mit Waffe

  • »Szliserine« ist männlich
  • »Szliserine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 808

Mein Hunterprofil: Szliserine

Danksagungen: 263

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Dezember 2014, 01:15

Re: Szlisels Lagerfeuer

Zitat von »"CowboyFromHell"«

Genau wegen solchen momenten spielen wir TH^^ Herzinfarktmomente mit erfolgreichem Ausgang :cool:

Wenn's nur mal immer so wäre mit dem erfolgreichen Ausgang, warte nur ab, meine nächste Geschichte folgt schon bald.. :whistle:

Zitat von »"Rabbitfriend"«



Schön geschrieben, schön zu lesen. Wäre schön wenn noch mehr solcher Jagdgeschichten folgen würden :up:

Dafür sei gesorgt, es soll mein Dank für wertvolles Wissen sein, das ich mir in den letzten Wochen in diesem Forum angelesen habe, Dank auch Dir, Rabbitfriend! Und sei sicher, ich tue Deinen Freunden kaum ein Leid, zu putzig sind sie, wenn ich sie seh. Und bevor endlich der Entschluß gefaßt sie zu schießen, um leckeren Hasenbraten zu genießen, sind die Hoppelmänner und Hoppelrauen schon wieder längst über alle Berge. Und ich steh da mit knurrendem Magen..


Nexis, freute mich von Deiner spannenden Jagd zu lesen, nur immer her damit! Du beweist Ehre, Mut und Beharrlichkeit, Eigenschaften, die einen patenten Jägersmann ausmachen. Und es wundert mich nun nicht mehr, dass sich die Hirschdamen bei mir in Scharen tummeln, verschonst Du sie doch und nun bleibt ihnen nichts übrig, als bei mir Spannung und Nervenkitzel zu suchen. Ein so geschontes, ruhiges Leben ist ihnen wohl zu eintönig, den kecken Stücken! Irgendwie erinnern sie mich an meine Herzensdame, aber erzählt ihr das bloß nicht! Sie versteht meine Komplimente irgendwie immer falsch und Romantik ist für sie eher eine antike Stadt oder zwanghafte Lesewut..ich versteh die Weibsleut nicht, wohl genetisch bedingt.. Auf der anderen Seite, was soll sie machen? Werd ich gefragt nach meinen Gefühlen, so bleibt mir als Antwort nur: ich kenne nur zwei Gefühle, keine Angst und keine Schmerzen.. :-D

Übrigens junger Freund,
Reimen ist gar nicht so schwer, nimm nur alle Worte her
und schüttel sie gut durch wie einen alten toten Lurch.
Und sieh, die Welt wird rosa, vor dir legt die tollste Prosa!
Nur wenn du nach dem Sinne suchst, bin es ich, den du hernach verfluchst!
Doch wen soll es wirklich stören? Solang du nur schreibst, kann dich eh keiner hören! ;)

Ein schlußwort noch zur guten Nacht: CowboyFromHell, immer wenn ich Deine Signatur seh (nicht nur den immens hohen HS Stand, Gratulation dazu!), denk ich an den Spruch "So ist das Leben, man stirbt.." Darum laßt uns nicht das Leben mit Jahren füllen, sondern unsere Jahre mit Leben! Gerüchten aus dem Vatikan nach, soll es ja tatsächlich ein solches vor dem Tod geben :-o

Schlafet wohl, morgen muss die Hand ruhig sein und das Auge wieder sicher der Beute folgen können. Wie sonst soll sich die Sippschaft nähren, wenn da nicht wir mit unserer Flinte wären?

Offtopic Offtopic


CowboyFromHell

Forstanwärter

  • »CowboyFromHell« ist männlich

Beiträge: 3 142

Mein Hunterprofil: CowboyFromHell

Wohnort: Wittgenstein

Danksagungen: 448

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Dezember 2014, 14:49

Re: Szlisels Lagerfeuer

Zitat von »"Slizerine"«


Ein schlußwort noch zur guten Nacht: CowboyFromHell, immer wenn ich Deine Signatur seh (nicht nur den immens hohen HS Stand, Gratulation dazu!), denk ich an den Spruch "So ist das Leben, man stirbt.." Darum laßt uns nicht das Leben mit Jahren füllen, sondern unsere Jahre mit Leben! Gerüchten aus dem Vatikan nach, soll es ja tatsächlich ein solches vor dem Tod geben :-o


Danke! Aber wenn du von Anfang an dabei gewesen wärst (April 2009 ging es bei mir los) dann hättest du wohl auch so nen HS ;-)

Ich bin ein Freund von der dunklen Seite des Lebens und stelle das auch gern öffentlich zur Schau ;-) :-D (Frag mal meine Nachbarn :-> %-! )

MfG

Offtopic Offtopic

:Peng: :-D

Verbraucherhinweis: Nichts für Zartbeseitete


Death...is just the beginning

Huntertea

Jungjäger mit Waffe

Beiträge: 715

Mein Hunterprofil: Huntertea

Danksagungen: 103

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. Dezember 2014, 21:05

Re: Szlisels Lagerfeuer

:-D Das ist mir momentan zuviel Text hier :ROFL:
Werd am WE mal nachlesen :-D
Gut Schuss

Huntertea

Spoiler Spoiler

Spoiler Spoiler


Szliserine

Jungjäger mit Waffe

  • »Szliserine« ist männlich
  • »Szliserine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 808

Mein Hunterprofil: Szliserine

Danksagungen: 263

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 00:21

Re: Szlisels Lagerfeuer

Zitat von »"Huntertea"«

:-D Das ist mir momentan zuviel Text hier :ROFL:
Werd am WE mal nachlesen :-D
Das wird bis dahin nicht weniger werden.. ;-)

Zitat von »"CowboyFromHell"«


..wenn du von Anfang an dabei gewesen wärst (April 2009 ging es bei mir los) dann hättest du wohl auch so nen HS ;-)

Ich bin ein Freund von der dunklen Seite des Lebens und stelle das auch gern öffentlich zur Schau ;-) :-D (Frag mal meine Nachbarn :-> %-! )

MfG
Den 260sten HS hab ich mir heut geschossen, wart nur ab, in 1-2 Jahrhunderten hab ich Dich eingeholt :cool:
...und ja, ist mir schon aufgefallen, Pentagramm auf Kopp..bist das dann Du, dem ich zu verdanken habe, dass heut bei mir den ganzen Tag im Kopf die fröhlichen Lieder von Black Sabbath laufen? ;-)

So, jetzt hier aber mal keinen sprachlichen Stilbruch erleiden, aber aus Rücksicht dem Herrn Huntertea gegenüber heut nur kurz gefaßt:

Mein Waidmanns Dank an Rabbitfriend, mir scheint er hat mit seinen Gesellen gesprochen, denn eine kleine Schar der fröhlichen Hoppelmänner und -frauen haben sich meiner Flinte und dem Bogen heute willig ins Angesicht gestellt und ich kam nicht umhin dies Angebot anzunehmen. Leiden mußt nicht einer, der Schlangenbiss war schnell und tödlich und auch die Flinte hat ihr Recht gesprochen. Keiner kam auch nur mehr noch einen Meter weit, eh sie ihrem Schöpfer und meinem Kochtopf entgegentraten.

Auch muss ich geschwind mein Gewissen entlasten, ist doch Furchtbares geschehen. Ich hab's selbst gesehen, war dabei, sogar Auslöser der Katastrophe! Richtet mich, doch bitt ich darum, einzig Gnade, macht es kurz und schmerzlos! Mir war das Ausmaß der Tat dereinst nicht bewußt, alle Welt spricht schon lang davon und die Kinder und Weiber weinen bittere Tränen darum...so schmerzt's auch mich zu sehr, kommt her und gebt mir den vedienten letzten Hieb und werft mich danach den Hunden vor! Ich hab's verdient. Tut mir nur einen Gefallen, erzählt meinem Weibe und den Kindern nichts davon, bitte seid so gut!

So nun muss es raus, mein Gewissen läßt mich keinen Schlaf mehr finden, was soll mit dieser Schuld behaftet mein schändliches Dasein noch für einen Sinn sonst machen? Bevor ich's sage, meine Herren, bringt bitte die Damen und Kinder aus dem Raum..

..danke! Nun will ich mir Luft machen: Ich war im schönen Hirschfelden vor Zeiten und ging dem Schwarzwild nach. Doch verirrte sich ein Reh vor meine Flinte. Seither nun fürchte ich, Bambis Mutter starb durch meine Hand!

Nun schnell, führt mich zum Schaffot, macht meiner Schmach ein Ende! Denn sollt ich's wirklich gewesen sein, kann und will ich die Schuld nicht länger tragen. Waidmannsdank für diesen Dienst, gehabt euch wohl!

Offtopic Offtopic


Nexis981

Jäger

Beiträge: 1 658

Wohnort: StarTrek Universum

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 01:23

Re: Szlisels Lagerfeuer

Wenn du nicht schon 1942 hast gejagt, sprich wenn 1942 war längst vor deiner Geburt,
dann mache dir nicht unbehagt, dann ist Bambis Mutter schon lange furt,
so kann es nicht gewesen sein Dein Verbrechen,
und Mutter Natur wird sich nicht an Dir rächen,
Wer hat nicht schon mal ein Rehweib gekeult,
manchmal war es nötig, auch wenn das Herz danach hat geheult,
wenn das Rehweib drohte zu verscheuchen dein eigentliches Ziel,
dann war es gerechtfertigt, auch wenn es dem Rehweib nicht gefiel.
Möge das Rehweib einfach nur keine Mutter gewesen sein,
sodass kein Nachwuchs erfährt eine mutterlose Pein.
Also mach dir keine Sorgen, und bet' für das Reh,
dann du wirst sehen Morgen, tut das Bäuchlein weniger weh.

:-)
Mein coolster Schuss: durch Hirn & Herz mit 1 Pfeil vom Snakebite Bogen 8) Der Kojote erlag sofort ohne Qual.
Erster Kojote ganz unten, in dieser Session: https://www.thehunter.com/#profile/nexis981/expedition/18544585 [LINK]

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher