Sie sind nicht angemeldet.

  • »Jennerwein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 057

Mein Hunterprofil: Jennerwein

Wohnort: Solalinden/München

Beruf: Rentner

Danksagungen: 131

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. Juni 2016, 10:12

Bison starb und war doch nicht tot

Hallo zusammen,

Habe versucht in Whiterim Ridge bei eder Weitschuss-Competion (Hill on the Plains) auch mal in die Top 10 zu kommen, obwohl andere schon rund 350 Meter aufweisen können. Ich kann maximal 220 Meter sehen (habe nur Spotting-Skill 10), aber mit einer Steilwand auf Hügel gegenüber müsste das nach den seltsamen EW-Programmierungen gehen – für mich fliegt die Kugel die Sichtstrecke, ist also irgendwie „Schmarrn“, wie der Bayer sagt. :verrückt:

Egal, ich laufe immer der Steilwand entlang, aber Büffel sind da nicht, also zum Aufspüren doch besser ins Tal, mit Erfolg. Ich renne den Hügel wieder hoch, bis ich sie aus den Augen verlor, wieder zurück, aber da muss ich weiter gehen, bis sie wieder auftauchen, mein Entfernungsmesser im Fernglas gibt rund 200 Meter an, ich ziele und schieße just als der Büffel gerade wieder anläuft. Ich wusste gleich, dass es wohl ein Waidwundschuss war, was die Spuren auch dann belegten, also dem Bison nach.

Die Nachsuche war quälend lang (ca 100 Spuren) und zum Hohn marschierte er just wieder zum Anschusspunkt zurück. Da sehe ich ihn rund 70 Meter voraus, will ihn den Garaus machen, doch als ich anlegte fiel er plötzlich um – na das passt ja. Ich will ihn aufsammeln, bemerke aber, dass er laut Anzeige rechts oben noch lebt, zück also den Revolver um ihn zu erlösen (wollte nicht warten, bis er jämmerlich eingeht), dabei marschiere ich um ihn herum, doch plötzlich erhebt sich dieser mit einem Brüller und rennt auf mich los 8-O , konnte nach links ausweichen, dann blieb er plötzlich vor mir fast auf meinen Füßen stehen (ich sah nichts mehr außer Fell), versuchte nun Kopfschuss anbringen auf sagenhaft engen 62 cm, verfehlte dabei leider das Hirn, denn drehte er abrupt ab und versuchte zu verschwinden, ein Nachschuss brachte ihn dann zur Strecke.



Beim Auflesen war ich dann überrascht, der hatte nämlich nur zwei Schuss aus dem Revolver, war also gar nicht der „Verfolgte“, den ich dann doch noch fand und erlöste. Der erste Schuss war 212 Meter und hätte mich in der Competition nicht nach vorne gebracht, also alles für die Katz.

Nun weiß ich wenigstens, wie sich die Büffel schlafen legen, die fallen einfach um, das habe ich nun wenigstens gelernt. :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Jennerwein« (11. Juni 2016, 10:47) aus folgendem Grund: Bildanzeige kam nicht


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

meggentosh

CowboyFromHell

Forstanwärter

  • »CowboyFromHell« ist männlich

Beiträge: 3 178

Mein Hunterprofil: CowboyFromHell

Wohnort: Wittgenstein

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Juni 2016, 08:14

So sind se die Bisons, lustige und zähe Burschen. Danke für die nette Geschichte Jenner :bravo:

Offtopic Offtopic

:Peng: :-D

Verbraucherhinweis: Nichts für Zartbeseitete


Death...is just the beginning

HegemonSwiss

Weitschussexperte

  • »HegemonSwiss« ist männlich

Beiträge: 1 050

Mein Hunterprofil: HegemonSwiss

Wohnort: kann Ausfahrt Nord-Ostsee-Kanal sehen

Beruf: zuviel mit Menschen zu tun

Danksagungen: 292

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Juli 2016, 07:44

doch als ich anlegte fiel er plötzlich um

..coole Geschichte :) ..da hat er sich im richtigen Moment schlafen gelegt. :)
Kurzfrage:
Ich kann maximal 220 Meter sehen (habe nur Spotting-Skill 10)


..erhöht sich die mögliche Spottentfehrnung mit wachsendem SpottingSkill? wenn ja, wie weit geht das?
499,9m Linkes Hinterbein Schneeschuhhase am Tag der WM 2018 Eröffnung

Cirgardo

Jungjäger mit Waffe

Beiträge: 342

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. Juli 2016, 12:02

fürn weitschuss musste aufm berg sein bei einer möglichst senkrechten wand

sichtungs skill erhöht die eigene sichtweite nicht